Zurück

23 Juni 2024 – Düsseldorf

Sarah Voss: Spagat zwischen Olympia und Rhine-Ruhr 2025

"Bewegen, lernen und entdecken": Wenn eine Sportlerin das Motto des Olympischen Tages verkörpert hat, dann ist es Sarah Voss aus Deutschland. Die Kunstturnerin verbindet ihre Arbeit hinter den Kulissen der Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games mit ihrem Online-Studium in Sportmanagement und hofft, bei den Olympischen Spielen in Paris im nächsten Monat im Mehrkampf-Finale der Frauen zu stehen.

"Mir gefällt der Gedanke, einen Einblick in beide Seiten zu haben, weil ich als Sportlerin schon sehr große Veranstaltungen wie Olympia und Europameisterschaften erlebt habe und nun auch weiß, was hinter den Kulissen alles passiert", sagt Voss. "Ich weiß, wie viel Stress und Disziplin es braucht, und ich würde sagen, dass der Aufwand für die Organisation solcher Großereignisse derselbe ist wie der, den ein Sportler auf sich nimmt, um sie zu erreichen."

Voss gewann Gold und Silber bei den Deutschen Meisterschaften

Voss bestätigte ihren Status als eine der besten Kunstturnerinnen Europas mit dem Gewinn der Goldmedaille am Schwebebalken und der Silbermedaille im Mehrkampf bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt am Main am 9. Juni.

"Es war nervenaufreibend, wieder auf dem Podium zu stehen", sagt Voss. "Es war mein erster Wettkampf in diesem Jahr, wegen einer kleinen Knieverletzung und ein paar Problemen mit meiner allgemeinen Gesundheit. Am Schwebebalken lief es super, aber an den anderen drei Geräten müssen wir noch ein bisschen arbeiten, und das ist das Ziel für die nächsten Wochen."

Das Gleichgewicht ist ein wiederkehrendes Thema bei Voss. Wenige Tage nach ihrer Qualifikation für die Olympischen Spiele im vergangenen Oktober begann die 24-Jährige ihre Teilzeittätigkeit, um bei der Organisation der Turnwettbewerbe bei den Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games, der größten Multisport-Veranstaltung der Welt im nächsten Jahr, zu helfen.

Außerdem absolviert sie in den letzten Vorbereitungen auf Paris rund 20 Stunden pro Woche Kraft- und Ausdauertraining.

"Es sind meine zweiten Olympischen Spiele, ich weiß also, wie es läuft, weil ich es schon einmal erlebt habe", sagt Voss über ihr Debüt bei den Spielen in Tokio vor drei Jahren. "Ich bin sehr froh, dass es in Europa stattfindet und dass meine Familie und meine Freunde dieses Mal dabei sein können und ich es wirklich genießen kann."

Ihre größte Unterstützung sind ihre Eltern

"Meine Eltern waren vom ersten Tag an meine größten Unterstützer", sagt sie. "Meine Mutter hat mich zum Turnen gebracht und mein Vater hat mich jede Woche stundenlang gefahren. Beide wussten nie, ob mein Traum, Olympionikin zu werden, jemals wahr werden würde, aber sie haben trotzdem an mich geglaubt und dafür bin ich ihnen sehr dankbar."

Wenn sie nicht an Wettkämpfen teilnimmt, trägt Voss eine silberne Halskette mit den fünf olympischen Ringen, die ihre Mutter Sabine ihr kurz nach ihrer Olympiateilnahme 2021 geschenkt hat. 

"Die Halskette ist eine tolle Sache, die mich daran erinnert, wie weit ich gekommen bin", sagt sie. "Es geht um viel mehr als nur um fünf Ringe. Es geht um meine ganze Familie und das ganze Team, das hinter mir steht. Ich bin einfach sehr dankbar, dass alle auf meiner Seite sind. Nicht nur ich, sondern auch alle anderen, die mich unterstützen und mir den Rücken freihalten, egal was passiert.“ Diesen Rückhalt nimmt sie nun auch mit nach Paris.

"Ich habe das Gefühl, dass sich jetzt alles perfekt mit meinem Ziel vereinbaren lässt, bei den Olympischen Spielen die beste Version meiner selbst zu sein."